Tag des offenen Denkmals in der Pfarrei

Zum Tag des offenen Denkmals werden auch die Kirchen der Pfarrei Sankt Lamberti ihre Türen öffnen. Vier der Kirchen in der Pfarrei stehen teilweise oder komplett unter Denkmalschutz: St. Lamberti in der Stadtmitte, Heilig Kreuz in Butendorf, Herz Jesu in Zweckel, sowie die Kirche Christus König in Gladbeck-Schultendorf.

Die St.-Lamberti-Kirche wurde bereits Ende des 19. Jahrhunderts erbaut. Nach Vorlage des Münsteraner Architekten Bernhard Hertel entstand in der Gladbecker Innenstadt eine neugotische Hallenkirche, die 1899 eingeweiht werden konnte. Zuvor hat es an ähnlicher Stelle bereits verschiedene Kirchgebäude gegeben, die im Laufe der Jahre durch neuere Bauten ersetzt wurden. 1998 wurde die St.-Lamberti-Kirche unter Denkmalschutz gestellt.

Butendorfs Heilig Kreuz-Kirche entstand zwischen 1912 und 1914. Dabei handelt es sich um ein neoromanisches Bauwerk. Der Architekt Otto Müller-Jena plante die Kirche damals als lateinischen Kreuzbau mit einem darüber befindlichen Dekagon – ein Zehneck. Neben dem Kirchgebäude wurde der sogenannte „Campanile“, ein – nahezu – frei stehender Glockenturm, mit 46 Metern Höhe gebaut. Auch die Heilig Kreuz-Kirche wurde im Jahr 1998 unter Denkmalschutz gestellt. Im offiziellen Schreiben des städtischen Kulturamts wird erklärt, die Heilig Kreuz-Kirche sei „von Bedeutung für die Geschichte der Menschen in der Stadt Gladbeck, weil sie ein Beleg für die Tatsache ist, dass die Stadt Gladbeck in der Zeit nach der Erschließung der Kohleförderung eine Bevölkerungsexplosion erlebt hat. Um diesen neuzugezogenen Arbeitskräften gerecht zu werden“, wurde neben der Herz Jesu-Kirche in Zweckel die Heilig Kreuz-Kirche errichtet.

In der Herz Jesu-Kirche in Gladbeck-Zweckel steht der Hochaltar unter Denkmalschutz. Die Herz Jesu-Kirche wurde 1912 in Zweckel erbaut und 1914 eingeweiht. Eine Besonderheit der Kirche: Der Hochaltar stammt ursprünglich aus einer anderen Kirche und ist viel älter. Das im Hochaltar befindliche barocke Schnitzwerk entstand bereits um 1730. Der Hochaltar gehörte einer Gemeinde in Büderich bei Wesel, die ihn wiederum wegen einer Kirchenerweiterung zum Verkauf angeboten hatte. Nach dem Zweiten Weltkrieg musste die Herz Jesu-Kirche wieder instand gesetzt werden. Den Bombenangriff von 1944 überlebte der Altar, weil man ihn rechtzeitig in ein Bergwerk ausgelagert hatte. 1998 wurde die Herz Jesu-Kirche unter Denkmalschutz gestellt.

Die jüngste denkmalgeschützte Kirche der Pfarrei St. Lamberti ist die Schultendorfer Christus König-Kirche. Sie entstand zwischen 1927 und 1928 nach dem Entwurf von Architekt Josef Franke. Auffällig ist der breite Kirchturm direkt über dem Altarraum. Die Kirche wurde im Zweiten Weltkrieg besonders durch die Angriffe im März 1945 weitgehend zerstört. Im Laufe der folgenden Jahre konnte das Gebäude, nicht zuletzt durch die tatkräftige Hilfe vieler Schultendorfer wieder aufgebaut werden. Zu Beginn der 1980er Jahre wurde die Christus König-Kirche rundum erneuert. Es gab einen neuen Boden und neue Bänke, die Anordnung von Bänken und Altar verändert, so dass der Altar im Zentrum des Kirchraums steht. Der Kirchturm ist vom Kirchenschiff nicht mehr zu erreichen. Durch das Einziehen der Zwischendecken entstanden für die Gemeinde neue Räume. Die Christus König-Kirche wurde 1998 zum Denkmal ernannt und bildet den Dorfmittelpunkt.

Im Übrigen besteht auch seit 2014 für die im Jahr 2010 profanierte St.-Elisabeth-Kirche in Gladbeck-Ellinghorst ein Denkmalschutz. Das Kirchgebäude aus den 1960er Jahren ist inzwischen verkauft und der Öffentlichkeit nicht mehr zugänglich.

Kirchen-Öffnungszeiten am Tag des offenen Denkmals in der Pfarrei St. Lamberti:

St. Lamberti
zum Gottesdienst um 9:30 Uhr
offene Kirche zwischen 13:00 und 15:00 Uhr
ab 16:00 Uhr Konzert im Rahmen der Orgeltage

Heilig Kreuz
zum Gottesdienst um 9:30 Uhr
offene Kirche zwischen 11:00 und 13:00 Uhr

Christus König
zum Gottesdienst um 11:00 Uhr
offene Kirche zwischen 12:00 und 14:00 Uhr

Herz Jesu
kein Gottesdienst
offene Kirche zwischen 10:00 und 13:00 Uhr